Projekt

Seit der Heizperiode 1997 / 1998 ist der Wärmeverbund in Betrieb.

Spatenstich der Heizzentrale   2. Juni 1997
Betriebsnahme   September 1997
Bauzeit   3.5 Monate
Holzkessel   Leistung 600kW
Oelkessel            Leistung 400kW
Schnitzelsilo 80m3


Mit der Verwirklichung des Wärmeverbunds Seltisberg sind wir nun in der Lage, ein paar wichtge Bedürfnisse der Gemeinde des Waldes und der Umwelt zu erfüllen:

  • Verbesserte Pflege des Waldes
  • Abbau des Defizites aus der Waldbewirtschaftung
  • Vermehrte Nutzung das einheimischen erneuerbaren Energieträgers Holz
  • Substitution von Erdöl als Brennstoff für Heizzwecke
  • Entlastung der Umwelt vom Treibhausgas CO2

Wir sind stolz darauf, dass wir das Werk auch technisch und finanziell erfolgreich abschliessen können. Nur dank der reibungslosen und kooperativen Zusammenarbeit aller am Werk Beteiligten war es möglich, dieses nach Eingang der Baubewilligung innerhalb von nur dreieinhalb Monaten zu erstellen und in Betrieb zu nehmen. Für die Planungsphase von der Idee bis zum ausführungsreifen Projekt wurden zweieinhalb Jahre benötigt. Bei Inbetriebnahme des Wärmeverbundes waren 25 Liegenschaften angeschlossen.

Es war uns immer bewusst, dass ein Werk dieser Art und Grösse nur realisiert werden kann, wenn es von der Dorfgemeinschaft unterstützt und getragen wird. Wir danken vor allem den privaten Wärmebezügern für ihre Solidarität gegenüber diesem Gemeinschaftswerk. Dem Bund und Kanton danken wir für die finanzielle Unterstützung. Und der Einwohnergemeinde für die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit.


Die Verantwortlichen für Projekt und Ausführung waren:
Projektkommission Bürgergemeinde:

  • H.U. Bürgin
  • St. Hersberger
  • R. Kestenholz
  • E. Salathe
  • P. Salathe
  • Ch. Weibel

Generalplaner:

oeCON GmbH, Grammetstrasse 14, 4410 Liestal
Projektleiter: U. Frischknecht